Improvisationstheater (kurz)

Beim Improvisationstheater stehen die Spielerinnen und Spieler auf der Bühne, ohne vorher zu planen, was sie dort spielen werden. Nichts wurde geprobt und es gibt keine Absprachen.

Das Publikum kann mit Vorgaben wie Titel, Ort oder Genre die Szene mitgestalten. Die Akteure erfinden und spielen nach diesen Vorgaben die Geschichten in Kurz- oder Langform. Durch dieses spontane Zusammenspiel ist jede Vorstellung einmalig, nicht wiederholbar und somit eine Premiere und Finisage zugleich (ihr könnt also immer wieder zu unseren Vorstellungen kommen und werdet immer etwas Neues erleben).
Das Einzige, was wir bei unseren Trainings proben, sind allgemeine schauspielerische Übungen, die Besonderheiten des jeweiligen Spiels und die Einhaltung der Improregeln – z.B. das Annehmen von Ideen! Improtraining ist wie Fahrschule: Wer Auto fährt, muss auch laufend improvisieren und schnell reagieren. Das funktioniert, weil er in der Fahrschule die Verkehrsregeln und Grundfertigkeiten des Fahrens trainiert hat. Manche Leute denken, wir würden die Szenen nicht spontan spielen, hätten z.B. Leute im Publikum sitzen, die die Vorschläge machen, oder hätten im Kopf einen auswendig gelernten “Baukasten” mit Szenenbestandteilen. Das ist alles nicht der Fall und wäre auch viel zu aufwändig!

Wer noch mehr über Improtheater wissen möchte, ist herzlich eingeladen, zu einem kostenlosen offenen Training zu kommen oder an einem mehrwöchigen Kurs teilzunehmen.